See Through Dresses

See Through Dresses

See Through Dresses On their self titled debut, See Through Dresses sound o a bit like The Cure, if they had been founded in the nineties, ie without the great despair and the post-punk aspect of the early phase, but with the same degree of detachment. „See Through Dresses“ is certainly not a high flyer that will make history, it is however a promising statement in any case.

See Through Dresses

See Through Dresses klingen auf ihrem Debütalbum ein bisschen so wie The Cure, wenn diese sich in den Neunzigern gegründet hätten, also ohne die ganz große Verzweiflung und den Post Punk-Aspekt der Frühphase, aber mit dem gleichen Maß an Distanziertheit. „See Through Dresses“ ist sicherlich kein Überflieger, der alles in den Schatten stellt, ein vielversprechendes Statement ist das Album aber in jedem Fall.

SEE THROUGH DRESSES

SEE THROUGH DRESSES

Am 13. März 2015 erscheint das selbstbetitelte Debütalbum der Indierock Band See Through Dresses auf This Charming Man-Records / Cargo Records in Deutschland. Ab Mitte Mai geht das Quartett aus Omaha, Nebraska außerdem auf große Europatour und wird am 22. Mai 2015 auf dem Maifeld Derby in Mannheim spielen.

„Hannes, seines Zeichens Schlagzeuger der Lost Girls und Tourfahrer von Tim Kasher, kontaktierte mich vor ein paar Monaten und schickte mir euphorisch die aktuelle LP der Vier. Kaspers Tim schwärmte wohl im Laufe seiner letzten Deutschland-Tour ordentlich von der See Through Dresses-Platte (wie sich für mich nachträglich rausstellte, hat die Gitarristin und Sängerin von See Through Dresses auf Kashers „Adult Film“ Album mitgespielt und auch die komplette Tour mitgemacht) und Hannes dachte, es sei eine schöne Idee, wenn dieses ganz hervorragende Album auch in Europa erscheinen würde. Nach dem ersten Durchlauf war ich schon angefixt, nach mehrmaligem Hören begeistert.
Ich habe mich umgehend ins das Jahr 1995 versetzt gefühlt – ein Best Of des Neunziger-Indies von Sebadoh über Sonic Youth (z.B. „Pink Noise“) bis My Bloody Valentine … Der Sound ist natürlich keine neue Atomphysik, zündet bei mir aber mega hart -super Hooklines, zuckersüße Melodien, Traurigkeit und etwas Pathos… das sind die Zutaten für den perfekten Emo-Wetdream. Und neben den Einflüssen aus der alten Welt findet man aber auch Spuren von aktuellen Bands z.B. Shout Out Louds – der Gesang von „Get Sick Again“, Pains At Being Pure At Heart – „Glass“ und die Male/Female Vocals im Generellen.“ – Chris (This Charming Man-Recods)

SEE THROUGH DRESSES – TOUR 2015

präsentiert von Ox, Intro, Tape.tv, ByteFM und Testcard
  • 11.05.15 – Berlin, Schokoladen
  • 12.05.15 – Leipzig, tba
  • 13.05.15 – Chemnitz, tba w/ Dropout Patrol
  • 14.05.15 – Plzen, Papírna (CZ)
  • 15.05.15 – Prague, Café Potrva (CZ)
  • 16.05.15 – Innsbruck, PMK (AT)
  • 17.05.15 – Vienna, Rhiz (AT)
  • 18.05.15 – Graz, Sub (AT)
  • 19.05.15 – München, Glockenbachwerkstatt w/ Mile Me Deaf
  • 20.05.15 – Nürnberg, K4 w/ Astronautalis
  • 21.05.15 – Darmstadt, Oetinger Villa w/ Freiburg
  • 22.05.15 – Mannheim, Maifeld Derby
  • 23.05.15 – Stuttgart, Waggons
  • 24.05.15 – Freiburg, Slow Club w/ Des Ark
  • 26.05.15 – Giessen, Alte Kupferschmiede
  • 27.05.15 – Würzburg, Cairo w/ Des Ark
  • 28.05.15 – Trier, Exhaus w/ Hildegard von Binge Drinking
  • 29.05.15 – Köln, Ätherblissement
  • 30.05.15 – Münster, Baracke w/ Gloom Sleeper
  • 31.05.15 – Enschede, The Loch (NL)
  • 01.06.15 – Marburg, Trauma
  • 02.06.15 – Jena, Café Wagner
  • 04.06.15 – Hamburg, Molotow
  • 05.06.15 – Aalborg, 1000fryd (DK)
  • 06.06.15 – Hannover, UJZ Korn