Architects mit Every Time I Die #review

Blogparade – Content über mehrere Blogs verteilt

Bands: Architects mit Every Time I Die, Blessthefall und Counterparts
Location: Live Music Hall, Köln
Datum:
26.02.2015

Ich persönlich habe mich im Vorfeld sehr auf die Metalcore-Pioniere EVERY TIME I DIE gefreut, doch war ich mir unsicher, wie das Publikum die Band aufnehmen wird. Bei A DAY TO REMEMBER im Frühjahr 2014 wurde die Truppe gnadenlos unterschätzt und ignoriert. Umso erfreulicher ist es, dass das Publikum EVERY TIME I DIE sogar besser aufnimmt als BLESSTHEFALL, die ich eher in der ARCHITECTS-Zielgruppe verbucht hätte als ETID. Nach dem 80er-Dance-Intro, eröffnet der rockige Brecher ‚No Son of Mine‘, welches erstmal noch niemandem wehtun sollte. Die Band ist von der ersten Note an nur noch am ausrasten, was auf den Zuschauer natürlich sehr mächtig wirkt. Sänger Keith Buckley brüllt mittlerweile um einiges härter als noch vor drei, vier Jahren. Das passt allerdings sehr gut, da manche Songs um einiges härter gespielt werden: Zum Teil werden die Breakdowns sehr langsam gespielt und gestreckt, wie man beim ohnehin schon brutalen ‚Underwater Bimbos From Outter Space‘ eindrucksvoll demonstriert. Einzig ‚Decaying With The Boys‘ und ‚The New Black‘ wirken durch ihre sehr rockige Basis wie Verschnaufpausen. Beendet wird das absolut geniale Set durch das psychedelische ‚Moor‘. Für mich ist EVERY TIME I DIE die Band des Abends. Dazu später jedoch mehr.

Ende Teil2 – weiter Teil3

Text by (c) Sebastian Berning – Englisch Version