Moderne Gartenhäuser

garden-shed-254012_640

Gartenhäuser

Viele von uns haben sicher noch den schönen Garten der Großeltern im Gedächtnis. Einen Garten, in dem Oma und Opa noch selber ihr Gemüse gezogen haben und die alten Apfel-, Pflaumen- und Kirschbäume für gut befüllte Einmachgläser im Winter sorgten. In manchem Garten stand sicher auch bereits ein kleiner Schuppen, der später nach und nach durch diverse An- und Umbauten in eine kleine gemütliche Gartenlaube verwandelt wurde. Was vor einigen Jahren noch als „angestaubt“ und sogar als altmodisch galt, ist heute bei vielen Städtern wieder sehr begehrt – das Gartenhaus im eigenen Garten oder im gepachteten Schrebergarten. Wer mitten in der Stadt wohnt, sehnt sich oft nach einem kleinen Stückchen ländlicher Idylle. Besonders, wenn man kleine Kinder hat, möchte man an den Wochenenden mit den Kindern raus in die Natur. Daher suchen heute wieder viele Leute, ob mit oder ohne Kinder, einen kleinen Garten. Ein Schrebergarten oder Kleingarten ist ein kleines Stück Land, welches innerhalb einer Kleingartenanlage auf längere Zeit gepachtet werden kann. Dabei ist die Fläche des gepachteten Gartens auf maximal 400 qm begrenzt. Der Pächter des Grundstücks darf darauf ein Gartenhaus in einer einfachen Ausführung mit höchstens 24 Quadratmetern Grundfläche erstellen. Einschließlich eines überdachten Freisitzes.

Geräteschuppen oder Gartenhaus?

hut-2160529_640Oft besitzt ein Grundstück in einem Kleingarten bereits einen kleinen Schuppen oder sogar schon ein modernes Gartenhaus, welches durch den Vorbesitzer dort aufgestellt wurde. Ist beides nicht vorhanden, dann sollte man sich vor der Anschaffung Gedanken machen, was wirklich im neuen Garten benötigt wird. Soll der Schrebergarten als reiner Nutzgarten dienen, so reicht sicherlich ein kleines Holzhaus aus, in dem die diversen Gartengeräte und ggf. auch ein paar Stühle und ein Tisch untergebracht werden können. Möchte man den Garten aber mit seiner Familie nutzen und auch einmal die eine oder andere Feier dort abhalten, dann lohnt sich die Investition in ein schönes und modernes Gartenhaus.

Wohnen in modernen Gartenhäusern

Natürlich darf man in seinem Gartenhaus auch übernachten. Aber kann man nicht auch gleich seinen Urlaub dort verbringen oder sogar dauerhaft in sein eigenes Gartenhaus einziehen? Wer gerne auf Dauer in sein Gartenhaus einziehen möchte, muss einige behördliche Vorgaben beachten. Denn zwischen einem normalen Aufenthalt und einem ständigen Wohnsitz bestehen doch gravierende Unterschiede. So darf ein Gartenhaus laut Gesetz zum Beispiel nicht zum Lebensmittelpunkt werden. Grillen, essen, spielen, schlafen oder auch der Fernsehabend ist in einem Gartenhaus natürlich zu jeder Zeit möglich und auch kein Problem, aber als ständiger Wohnsitz ist ein Gartenhaus in der Regel nicht erlaubt. Einer der Gründe liegt im Bauplanungsrecht der zuständigen Gemeinde. Denn hier ist genau geregelt, welche Gebiete als Erholungsgebiet, als reines Wohngebiet oder als Gewerbegebiet genutzt werden dürfen.

Moderne Gartenhäuser

Der Pächter eines Kleingartens gilt heute nicht mehr als Exot. Vielmehr wird er von vielen Menschen um seine kleine Oase im Grünen beneidet. Auch die eher altmodischen Gartenhäuser von früher gehören mehr und mehr der Vergangenheit an. Moderne Gartenhäuser von heute haben oft große Fensterfronten und erstrahlen in bunten Farben.
Die Auswahl an Materialien ist groß. Ob Kunststoff, Holz, Metall, Stein oder WPC (Mischung aus Holz und Kunststoff), bei der Wahl des Gartenhauses sollte man sich gut beraten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *