Hollow Boy

Hollow Boy

Unsichtbar. Eine Herausforderung für Superman. Denn Superman kann auch mit Hitzeblick oder Röntgenblick oder Teleskopblick den Unsichtbaren nicht sehen. Und so wird der Unsichtbare hier Smallville und auch Superman ärgern. Und interessant ist, unsichtbar macht Angst. Und so werden nicht nur hier, auch in anderen Filmen oder Romanen ist das Problem schon thematisiert worden, die Unsichtbaren auch noch böse. Und das ist der Kick in dieser Folge, weil auch im echten Leben die Bösen unsichtbar für sich selbst sind. Und je weniger ein Mensch von sich selbst mitbekommt, desto näher rauscht der nahende Abgrund heran. Weder Spiegel noch Reflektion noch Selbstreflektion können hier noch helfen. Und es gibt noch eine Pointe in der Geschichte. Wer ist denn unsichtbar in jeder Familie? Das Personal. Das Steak liegt auf dem Teller und das Regal ist staubfrei, niemals sind die Helfer zu sehen. Und so zieht die Folge ihren Witz daraus: Unsichtbar als Unterwerfung wird zur einer Ohnmacht der Gewalt gegen die Gesellschaft. Fast schon wird das Thema Revolution in einem Comic diskutiert. Denn die Herren, denn es sind Herren, egal ob Jonathan oder Lionel, sie sind das Kapital. Der nette Kapitalist ist der Bauer mit seiner Farm und dem Wunderadoptivkind. Und dann der Übermillardär, in dessen Familie auch gemordet und gemobbt wird, sie sind das Ziel der Unsichtbaren. Aber auch hier wird Superman die Gangster zur Strecke bringen, mit welchem Trick, das bleibt hier unsichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.