James Petralli ist Bop English

James Petralli ist Bop English – der White Denim Frontmann veröffentlicht am 17. April 2015 sein Debütalbum „Constant Bop“ auf dem britischen Label Blood and Biscuits in Deutschland.
Für „Constant Bop“ wollte James Petralli einfach nicht James Petralli sein. Doch nicht weil er sich selbst hasst, sondern vielmehr aus demselben Grund, warum Vanilla Ice damals nicht Robert Matthew Van Winkle sein wollte. Vier Jahre lang arbeitete der White Denim Frontmann jede freie Minute an den zehn Songs seines ersten Soloalbums, das stark von Bob Dylan, Jeff Lyne, LL Cool J und Santana inspiriert wurde. Der größte Unterscheid zwischen „Constant Bop“ und den Alben seiner Band, ist wahrscheinlich die Zeit, die James ganz alleine an diesem Album schrieb. Es ist das Ergebnis aus Ausdauer und Entschlossenheit, denn es entstand zu einer Zeit, in der James zwei White Denim Alben fertigstellte, regelmäßig mit seinen Jungs auf Tour war und diverse Deadlines einhalten musste, die es ihm früher immer unmöglich machten, verschiedene Dinge auszuprobieren und zu experimentieren.
„Constant Bop“ im wahrsten Sinne des Wortes ein regelrechtes „Studioalbum“ geworden, da James über einhundert Tage im Studio verbrachte, bis er mit dem Ergebnis vollsten zufrieden war. Bei den Aufnahmen halfen ihm sowohl seine Bandkollegen Schlagzeuger Josh Block, Gitarrist Austin Jenkins und Bassist Steve Terebecki, als auch der ehemalige Shearwater Bassist Kevin Schneider. Sie kamen einer nach dem anderen für zwei, drei Stunden zu ihm ins Studio, lernten die Songs und improvisierten dann, um aus James Ideen richtige Songs zu formen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.