Spiderman

Spiderman

Igor-pop-arts Wer ist Spiderman? Oder wie und warum wurde Spiderman ausgedacht, und warum wurde die Figur weltberühmt? Egal ob Farbe oder Name oder Kraft oder Wohnort, bei keiner Figur der Literaturwelt gibt es einen Zufall. Und so ist Peter Parker oder Spiderman vor allem in blau rot unterwegs, und das sind die Farben der USA. Sein Beruf ist Fotograf. Peter studiert die Naturwissenschaften. Peter hat eine Freundin. Peter hat keine Eltern, sondern lebt bei seiner Tante. Wer von Kind an Comics
liest, der weiß, gerade die Comicfiguren haben oft ein hartes Familienleben. So haben Tick, Trick und Track auch keine Eltern, sondern nur einen Onkel. Superman hat Adoptiveltern und auch Batman hat seine Eltern früh verloren. Und Peter rettet Menschen mit seinen Superkräften. Und wer lebt wie Peter Parker? Wer lebt wie Peter Parker? Jeder Mensch auf der Welt. Weil jeder Mensch sich für einen guten Helden hält, der es nicht so gut hat wie Peter, wird jeder Mensch auch diesen Comic kaufen. Und das erklärt den Erfolg. Fangen wir mit der Familie an. Schauen wir uns mal die Royal Family auf dem Balkon an. Und die Familie geht miteinander um, wie Tante und Neffe. Und schon finden wir die Konstellation Peter und Tante May in jeder Familie wieder. Und wenn die Freundin Mary heißt und die erziehende Tante May, wer sieht hier nicht den Zusammenhang. Und in der Familie hat Peter in den Filmen und auch in den Comicfilmen fast immer mit Depressionen und Schuldgefühlen zu kämpfen. Und Peter schiebt es wie viele Erwachsene heute, auf seine Zeitnot und seinen Geldmangel. Deswegen wird der Chef von Peter auch als grausames Monster dargestellt. J. Jonah Jameson nutzt jede Gelegenheit, also Chef von Peter, um Spiderman oder Peter selbst zu schikanieren. Wer kennt nicht einen schreienden Choleriker, der das Leben der Gutmenschen, hier Peter Parker, behindert? Und immer ähnlicher wird nun der Leser seinem Helden Peter werden.
Schauen wir uns mal Menschen an, wie sich bewegen. Und sie wedeln mit ihren Armen, wie eine Spinne mit den Beinen. Und wer mal schaut am Bahnhof die Menschen laufen, er sieht sich von Herden von Spinnen umgeben. Die Fäden von Spiderman sind die Worte der Menschen, mit denen sie Bösewichter wie Zuspätkommer attackieren. Und was tun Erwachsene im richtigen Leben? Fernsehen. Und so ist Peter logischerweise auch Fotograf, damit verdient das Alter Ego von Spiderman sein Geld. Die wahre eigentliche Leidenschaft von Peter ist die Uni. Entweder geht Peter in den Heften noch zur Schule oder er studiert. Und was tun die Bürger auf der Welt? Sie studieren die Tageszeitung und den Fernseher und saugen auch per Computer jede Information in sich hinein. Denn Peter will nur Schuldgefühle und Depressionen so bekämpfen, im Gegensatz zu anderen Superhelden ist Peter Parker nicht auf Rache aus. Spiderman ist auch als Alter Ego der nette Kumpel und welcher Mann auf der Welt sieht sich nicht so, allen Menschen helfen und in der Clique beliebt sein, als der nette Mensch von nebenan.
Ausgangspunkt charakterlich gesehen ist ein schüchterner Teenie mit Brille und so sehen sich auch die Jugendlichen der Welt. Und durch die Spinne, die ihn beißt, wird Peter nach außen so bleiben wie er ist, ein zurückhaltender weiser junger Mann, aber innerlich oder im Kostüm ist Peter super und fliegt über die Wolkenkratzer, und seine gleichdenkenden Fans mit ihm. Und zum Abschluss noch ein echtes Spidermanabenteuer aus einem echten Heft: Peter steht dort in der Ecke und wird von seinen Kommilitonen ausgelacht. Und schon sind wir mittendrin im Schüler, der sich von allen ausgelacht fühlt im echten Leben in Hamburg oder Frankfurt oder Stuttgart oder auf dem Land. Und im zweiten Bild wirft Onkel Ben Peter aus dem Bett, weil Peter Schulangst hat und will blau machen. Und später wird er sich blaurot über die Dächer von New York schwingen.

Funeral For A Friend

Funeral For A Friend mit No Bragging Rights und Fjørt

Igor-pop-arts Die letzte Tour von FUNERAL FOR A FRIEND führte die im Oktober 2013 ins Kölner Underground. Die Show war mit etwa 250 Leuten gut besucht, aber nicht ausverkauft. Nachdem man zunächst das kleinere MTC als Location buchte, wurde die Show in das gut 600 Leute fassende Gebäude 9 verlegt, welches man sogar ausverkaufen konnte. Scheinbar hat man sich mit dem letzten Album „Conduit“ wieder einige Fans erspielen können. Schon bei der deutschen Band FJØRT ist das Gebäude 9 sehr gut gefüllt und man kommt nur mit größter Mühe in die Konzerthalle der Location in Köln.

Green Arrow Year One

Year One Green Arrow

Igor-pop-art Andy Diggles „Year One“ steht in der Tradition von Frank Millers Comicklassiker „Year One“, welches das erste Jahr von Batman behandelt und gilt bis heute als Ursprung des dunklen Ritters. Diggle hingegen beschäftigt sich mit dem Anfang vom smaragdgrünen Schützen: Green Arrow. Zwar gibt es schon ein paar Stories, die die Herkunft des Helden beschreiben, zuletzt noch beim Relaunch „The New 52“, doch kann man Diggles Werk als eines der wichtigsten im gesamten Green Arrow-Kosmos ansehen.

See Through Dresses

See Through Dresses

See Through Dresses On their self titled debut, See Through Dresses sound o a bit like The Cure, if they had been founded in the nineties, ie without the great despair and the post-punk aspect of the early phase, but with the same degree of detachment. „See Through Dresses“ is certainly not a high flyer that will make history, it is however a promising statement in any case.

Das Schweizer Taschenmesser

Der Alleskönner unter den Taschenmessern!

Das Schweizer Taschenmesser Sicherlich haben Sie auch schon einmal etwas über das berühmte Schweizer Taschenmesser gehört oder besitzen selbst einen solchen Alleskönner unter den Taschenmessern. Globetrotter, Abenteurer oder Campingfreunde werden heutzutage kaum noch auf einen solchen Wegbegleiter verzichten wollen. Denn ein Schweizer Taschenmesser ist einfach mehr als nur ein gewöhnliches Taschenmesser. In den unterschiedlichsten Variationen und Ausführungen angefangen von der sogenannten Basisversion, welche über ca. zehn verschiedene Funktionen verfügt bis hin zur exklusiven Variante mit bis zu 40 Funktionen lassen sich mittels eines Schweizer Taschenmessers eine Fülle von Dingen verrichten. So wird bis zum heutigen Tag das Original Schweizer Taschenmesser nach wie vor in der Schweiz hergestellt und in nahezu alle Länder dieser Welt exportiert.
Doch was ist es letztendlich, was ein Original Schweizer Taschenmesser so einzigartig und besonders macht? Ist es eventuell der außergewöhnliche Name oder viel eher die zahlreichen Funktionen? Genauer betrachtet dürfte sowohl der eine wie auch andere Aspekt dafür zutreffend erscheinen. Doch wenn Sie sich einmal ein solches Schweizer Taschenmesser etwas intensiver anschauen, dann wird Ihnen unweigerlich eine Fülle von Funktionen auffallen. Angefangen von einer breiten scharfen Klinge über den Korkendreher bis hin zur vielseitig einsetzbaren Schere lassen sich mit einem Schweizer Taschenmesser Dinge verrichten, welche mit einem herkömmlichen Taschenmesser kaum zu bewerkstelligen wären. Nehmen wir einfach einmal das legendäre Schweizer Offiziersmesser mit rostfreiem Edelstahl, langlebigem Klappmechanismus sowie einer griffigen Cellidor-Griffschale ausgestattet, um die einzigartige Vielseitigkeit eines solchen Taschenmessers demonstrieren zu können.
Hier darf mit Bestimmtheit davon gesprochen werden, dass ein solches Schweizer Offiziersmesser das Beste sein dürfte, was der Hersteller Victorinox an einem Schweizer Taschenmesser zu bieten hat. Einfach alles, was ein Abenteurer, Globetrotter oder Naturfreund zum Überleben in freier Natur benötigt ist, an einem solchen Schweizer Offiziersmesser von Victorinox vorhanden. So finden Interessenten zum Beispiel eine große wie kleine Klinge, einen Dosenöffner, Korkenzieher, Mehrzweckhaken sowie Holzmeißel an einem solchen Schweizer Taschenmesser. Doch damit ist es bei Weitem nicht getan, denn auch eine Pinzette, Schere, Stecknadel sowie weitere wertvolle Helfer machen aus einem Schweizer Taschenmesser einen echten Alleskönner!

And Then Rise – The Moth

Presseinfo And Then Rise - The Moth The Moth aus Hamburg veröffentlichen am 04. April 2015 ihr zweites Album „And Then Rise“ auf This Charming Man-Records / Cargo Records.
„Ich freu mich sehr darüber, weil man nun deutlich hört, dass The Moth echt heftig gerackert haben. Die etlichen gespielten Konzerte und die Tour mit Conan haben offensichtlich Eindruck hinterlassen – sowohl bei der Band als auch beim Publikum. Was auf „They Fall“ schon gut war, ist nun wie ein geiler Wein (als hätte irgendwer wirklich Ahnung von Weinreife!?) zu ’ner delikaten Suppe gereift. Neben den „The Moth Trademarks“, dem gedoppelten Male/Female Gesang, gibt es deutlich mehr Variationen was Stimmungen und Tempi betrifft. Wem das Debüt über die volle Distanz zu gleichförmig oder hypnotisierend war, der findet auf „And Then Rise“ alles, was das moderne Doommetal-Herz begehrt: Shredder-, Slomo- und Doomparts, kombiniert mit fetten und groovigen Sound – das alles findet Platz ohne nach Stückwerk zu klingen.
Auch die Stimmungen variieren – von aggressiv bis melancholisch ist alles an Bord! Zu erwähnen wäre noch: Alles was man hört ist „echt“ – keine Effektboards bei der Gitarre – roh und direkt – die No Frills-Methode bewährt sich offensichtlich! Der Sound ist deutlich ausgefeilter und direkter als auf dem Debütalbum. Der Bass ist auch ein Monster und die Drums grooven wie verrückt! Das Cover kommt diesmal von Johannes Stahl (joemadethis.com) – seinesgleichen kein Unbekannter in der hiesigen DIY-Layoutszene (Arbeiten u.a. für Koloss Clothing, Kadavar). Aufgenommen wurde das Album von Timo Höcke im 141-Studios in Hamburg (u.a. Mantar).“ – Chris (This Charming Man-Records)

„This album was one of my top albums to look out for in 2015. Does it live up to expectations? You betcha. The Moth has delivered an album that outclasses the debut album in every respect. It seems The Moth have upped their game for this release as the album ventures into more progressive territory with elements of Thrash Metal appearing now and then. (…) The Moth have created an album that is going to end up on a few Best of 2015 album lists. It’s already grabbed a place on mine. And Then Rise is simply unmissable on every level.“ – The Sludgelord 2015

See Through Dresses

See Through Dresses klingen auf ihrem Debütalbum ein bisschen so wie The Cure, wenn diese sich in den Neunzigern gegründet hätten, also ohne die ganz große Verzweiflung und den Post Punk-Aspekt der Frühphase, aber mit dem gleichen Maß an Distanziertheit. „See Through Dresses“ ist sicherlich kein Überflieger, der alles in den Schatten stellt, ein vielversprechendes Statement ist das Album aber in jedem Fall.

SEE THROUGH DRESSES

SEE THROUGH DRESSES

Am 13. März 2015 erscheint das selbstbetitelte Debütalbum der Indierock Band See Through Dresses auf This Charming Man-Records / Cargo Records in Deutschland. Ab Mitte Mai geht das Quartett aus Omaha, Nebraska außerdem auf große Europatour und wird am 22. Mai 2015 auf dem Maifeld Derby in Mannheim spielen.

„Hannes, seines Zeichens Schlagzeuger der Lost Girls und Tourfahrer von Tim Kasher, kontaktierte mich vor ein paar Monaten und schickte mir euphorisch die aktuelle LP der Vier. Kaspers Tim schwärmte wohl im Laufe seiner letzten Deutschland-Tour ordentlich von der See Through Dresses-Platte (wie sich für mich nachträglich rausstellte, hat die Gitarristin und Sängerin von See Through Dresses auf Kashers „Adult Film“ Album mitgespielt und auch die komplette Tour mitgemacht) und Hannes dachte, es sei eine schöne Idee, wenn dieses ganz hervorragende Album auch in Europa erscheinen würde. Nach dem ersten Durchlauf war ich schon angefixt, nach mehrmaligem Hören begeistert.
Ich habe mich umgehend ins das Jahr 1995 versetzt gefühlt – ein Best Of des Neunziger-Indies von Sebadoh über Sonic Youth (z.B. „Pink Noise“) bis My Bloody Valentine … Der Sound ist natürlich keine neue Atomphysik, zündet bei mir aber mega hart -super Hooklines, zuckersüße Melodien, Traurigkeit und etwas Pathos… das sind die Zutaten für den perfekten Emo-Wetdream. Und neben den Einflüssen aus der alten Welt findet man aber auch Spuren von aktuellen Bands z.B. Shout Out Louds – der Gesang von „Get Sick Again“, Pains At Being Pure At Heart – „Glass“ und die Male/Female Vocals im Generellen.“ – Chris (This Charming Man-Recods)

SEE THROUGH DRESSES – TOUR 2015

präsentiert von Ox, Intro, Tape.tv, ByteFM und Testcard
  • 11.05.15 – Berlin, Schokoladen
  • 12.05.15 – Leipzig, tba
  • 13.05.15 – Chemnitz, tba w/ Dropout Patrol
  • 14.05.15 – Plzen, Papírna (CZ)
  • 15.05.15 – Prague, Café Potrva (CZ)
  • 16.05.15 – Innsbruck, PMK (AT)
  • 17.05.15 – Vienna, Rhiz (AT)
  • 18.05.15 – Graz, Sub (AT)
  • 19.05.15 – München, Glockenbachwerkstatt w/ Mile Me Deaf
  • 20.05.15 – Nürnberg, K4 w/ Astronautalis
  • 21.05.15 – Darmstadt, Oetinger Villa w/ Freiburg
  • 22.05.15 – Mannheim, Maifeld Derby
  • 23.05.15 – Stuttgart, Waggons
  • 24.05.15 – Freiburg, Slow Club w/ Des Ark
  • 26.05.15 – Giessen, Alte Kupferschmiede
  • 27.05.15 – Würzburg, Cairo w/ Des Ark
  • 28.05.15 – Trier, Exhaus w/ Hildegard von Binge Drinking
  • 29.05.15 – Köln, Ätherblissement
  • 30.05.15 – Münster, Baracke w/ Gloom Sleeper
  • 31.05.15 – Enschede, The Loch (NL)
  • 01.06.15 – Marburg, Trauma
  • 02.06.15 – Jena, Café Wagner
  • 04.06.15 – Hamburg, Molotow
  • 05.06.15 – Aalborg, 1000fryd (DK)
  • 06.06.15 – Hannover, UJZ Korn

Taking Back Sunday

Taking Back Sunday mit Marmozets und Blitz Kids

Auch wenn die goldenen Tage von TAKING BACK SUNDAY wohl vorbei sind und man ihre Songs nicht mehr im Musikfernsehen erblicken kann, ist die Band noch lange nicht tot.
TAKING BACK SUNDAY eröffnet das Set mit dem Hit ‚What’s It Feel Like To Be A Ghost?‘, der natürlich sofort für gute Stimmung auf Seiten der Fans sorgt. ‚A Decade Under The Influence‘ und ‚Number Five With A Bullet‘ lassen ebenfalls die guten Emo-Tage auferleben. Besser kann die Band eigentlich nicht in ein Set steigen.

Taking Back Sunday Interview mit Bassist Shaun Cooper

James Petralli ist Bop English

James Petralli ist Bop English – der White Denim Frontmann veröffentlicht am 17. April 2015 sein Debütalbum „Constant Bop“ auf dem britischen Label Blood and Biscuits in Deutschland.
Für „Constant Bop“ wollte James Petralli einfach nicht James Petralli sein. Doch nicht weil er sich selbst hasst, sondern vielmehr aus demselben Grund, warum Vanilla Ice damals nicht Robert Matthew Van Winkle sein wollte. Vier Jahre lang arbeitete der White Denim Frontmann jede freie Minute an den zehn Songs seines ersten Soloalbums, das stark von Bob Dylan, Jeff Lyne, LL Cool J und Santana inspiriert wurde. Der größte Unterscheid zwischen „Constant Bop“ und den Alben seiner Band, ist wahrscheinlich die Zeit, die James ganz alleine an diesem Album schrieb. Es ist das Ergebnis aus Ausdauer und Entschlossenheit, denn es entstand zu einer Zeit, in der James zwei White Denim Alben fertigstellte, regelmäßig mit seinen Jungs auf Tour war und diverse Deadlines einhalten musste, die es ihm früher immer unmöglich machten, verschiedene Dinge auszuprobieren und zu experimentieren.
„Constant Bop“ im wahrsten Sinne des Wortes ein regelrechtes „Studioalbum“ geworden, da James über einhundert Tage im Studio verbrachte, bis er mit dem Ergebnis vollsten zufrieden war. Bei den Aufnahmen halfen ihm sowohl seine Bandkollegen Schlagzeuger Josh Block, Gitarrist Austin Jenkins und Bassist Steve Terebecki, als auch der ehemalige Shearwater Bassist Kevin Schneider. Sie kamen einer nach dem anderen für zwei, drei Stunden zu ihm ins Studio, lernten die Songs und improvisierten dann, um aus James Ideen richtige Songs zu formen.