Kevin Devine

Nachdem Kevin Devine 2013 die beiden gefeierten Alben „Bulldozer“ und „Bubblegum“ veröffentlichte, meldet er sich dieses Jahr mit einer sechsteiligen Split Single Serie zurück. Mit dabei sind hochtalentierte und befreundete Musiker wie zum Beispiel Meredith Graves von Perfect Pussy, die Band Tigers Jaw und Nada Surf’s Matthew Caws. Die verbleibenden drei Split Partner werden in den nächsten Wochen noch bekanntgegeben. Auf der ersten Single werden Matthew Caws und Kevin Devine je einen Song des anderen covern. Matthew präsentiert uns seine Interpretation des Songs „Fiscal Cliff“ – Kevin hingegen wird sich der Nada Surf Hitsingle „Inside Of Love“ annehmen. Teil 1 kann ab sofort hier vorbestellt werden:
www.bsmrocks.com/shop
Kevin Devine wird außerdem am 13. und 14. Mai zwei sehr intime Shows in der Londoner St. Pancras Church spielen. Am ersten Abend wird er seine Fans mit ausgewählten Songs aus den Alben Circle Gets The Square, Make The Clocks Move, Split The Country Split The Street und Put Your Ghost To Rest (inkl. B-Seiten & Miracle of 86 Songs), am zweiten Abend mit Songs aus den anderen vier Alben Brother’s Blood, Between The Concrete And Clouds, Bubblegum und Bulldozer (inkl. B-Seiten und Bad Books Songs) begeistern. Wer also im Mai zufällig in London ist, der sollte diese beiden Shows definitiv nicht verpassen!

Hindsight – Samsara Circle

Samsara Circle – Sanctum

Samsara Circle de Dusseldorf ir de la manera correcta y suelte su primera señal de vida como un EP compacto con 30 minutos de tiempo de juego, evitando así el riesgo de sobresaturación prematura. Casi todas las canciones tienen giros y detalles sorprendentes. Un recién llegado de Alemania prometedor que ama a sí mismo de manera
modular que suene se destaca de la monotonía.

Hindsight – Cold Walls/Cloudy Eyes

El recién llegado retrospección juego de la música británica que habría sido bastante probable que tenga éxito hace cinco o diez años. Ellos prefieren la versión más pausado y construyen su música en un número manejable de acordes. „Cold Walls/ Cloudy Eyes“ es un buen disco para el grupo objetivo, canción técnicamente, pero la media en todos los aspectos.

Samsara Circle / Hindsight

#reviews Samsara Circle und Hindsight

Samsara Circle – Sanctum

Samsara Circle aus Düsseldorf gehen den richtigen Weg und veröffentlichen ihr erstes Lebenszeichen als kompakte EP mit 30 Minuten Spielzeit und umgehen damit die Gefahr einer allzu frühen Übersättigung. Beinahe alle Songs besitzen überraschende Wendungen und Details. Ein vielversprechender deutscher Newcomer, der sich, so baukastenmäßig es klingen mag, vom Einheitsbrei abhebt.

Hindsight – Cold Walls/Cloudy Eyes

Die britischen Newcomer Hindsight spielen eine Musik, die vor fünf bis zehn Jahren im Emo-Fahrwasser ziemlich wahrscheinlich erfolgreich gewesen wäre. Sie bevorzugen die etwas gemächlichere Variante und bauen ihre Musik auf einer überschaubaren Zahl von Akkorden auf.“Cold Walls/Cloudy Eyes“ ist ein nettes Album für die Zielgruppe, songtechnisch aber Durchschnitt in allen Belangen.

read more Samsara Circle und Hindsight

Mike Tramp – Museum

Mike Tramp – Museum

Ich hätte es besser wissen müssen. Schon das letzte MIKE TRAMP-Soloalbum „Cobblestone Street“ konnte mich mit dem gebotenen Singer/Songwriter-Stil nicht überzeugen. Mit „Museum“ schlägt der durch die Glam Metaller von WHITE LION bekannt gewordene Sänger einen ähnlichen Pfad sein. Und kann mich damit nicht abholen… Da positive vorweg:
„Museum“ ist besser als der Vorgänger. Viel mehr kann man nicht sagen, da das Singer/Songwriter-Lagerfeuer-Gewand nichts ist, was ich von MIKE TRAMP hören will. Getreu dem Motto „Früher war alles besser“, war bei dem dänischen Sänger früher alles besser. WHITE LION hat mit „Pride“ eines der feinsten 80er Rock/Glam Metal-Alben überhaupt
rausgebracht.

Morrissey

Morrissey with Anna Calvi

This show of MORRISSEY is special because it takes place in a venue that is mostly used for theatre performances or musicals. The entire room is seated, which gives the show something more special. The venue itself is far more luxurious than the typical concert venue. Red carpets and elegant furniture decorate the inside of the old building. The audience of this long time sold-out show has an age average of 35+ years, which surprises me. I expected a lot younger crowd and many hipsters. Most attendees could have seen MORRISSEY back in the early 90’s or even the legendary indie-rockers THE SMITHS, which made Mozzar the icon he is today.

The Ghost Inside – Dear Youth

Mit dem letzten Album „Get What You Give“ hat es THE GHOST INSIDE endgültig geschafft. Der melodische und doch kantenreiche Metalcore der Truppe begeistert nun nicht mehr nur das Hardcore-Publikum, sondern ist auch auf den großen Bühnen zu Hause. Geholfen haben dabei Touren mit Bands wie CALIBAN, ASKING ALEXANDRIA oder A DAY TO REMEMBER. Mit „Dear Youth“ erscheint nun das vierte Werk der sympathischen Truppe, welches das Konzept der Band zwar nicht grundliegend verändert, dafür jedoch verfeinert. ‚Avalanche‘, der Opener der Platte, sollte die Fans bereits erfreuen.
Melodische und doch harte Gitarren treffen auf ein groovendes Schlagzeug und einen mehrstimmig gesungenen Refrain. Das sollte Pitfutter werden! Das darauffolgende ‚Move Me‘ kann noch einige Schippen drauflegen. Tempo, Härte und erneut Melodie, die sich besonders in der Gitarrenarbeit wiederspiegelt geben den Ton an. Verfeinert wird die Nummer von einem hymnischen Chorus, der sich auf den Konzerten als Granate präsentieren wird. Es ist schön zu hören, dass THE GHOST INSIDE sich einerseits treu bleibt, zum anderen aber den typischen Sound verfeinert. So wird auch der markante Breakdown als Teil der Songstruktur etwas spärlicher eingesetzt. Wie bereits gesagt: Neues wird der Fan kaum entdecken können, dafür bietet „Dear Youth“ durchweg gute Songs, die keine Enttäuschung darstellen. ‚Mercy‘ kann mit einem der feinsten Breakdowns der Diskographie aufwarten, während ‚Wide Eyed‘ besonders durch den Gastbeitrag von LETLIVE.-Sänger Jason Butler begeistern kann. Schlecht ist jedoch keiner der elf Songbeiträge.